Schriftgröße ändern:   
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Der Landesbranddirektor Heinz Rudolph verabschiedet sich

09.04.2021

Liebe Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren, der Jugendfeuerwehren und der Feuerwehrverbände!
Verehrte Kolleginnen und Kollegen der Berufs-, Werk- und hauptamtlichen Feuerwehren!
Verehrte Partner in Behörden, Organisationen, bei den Medien und in der Wirtschaft!
Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Seit dem 13. Mai 2015 übte ich neben dem Dienst als Leiter der Landesschule und Technischen Einrichtung für Brand- und Katastrophenschutz (LSTE) die Funktion des Landesbranddirektors Brandenburg aus. Diese Zeit hat mich sehr geprägt. Die Ausübung des Amtes war mir eine große Ehre, sie hat mich gefordert, mir aber auch viel Freude bereitet. Sie war gezeichnet von fachlicher Arbeit in Arbeitsgruppen und anderen Gremien, von unzähligen repräsentativen Terminen, vom Zusammentreffen mit hoch geschätzten Fachleuten, von der Unterstützung an Einsatzstellen sowie von öffentlichen Auftritten im Fernsehen, im Rundfunk und in den Printmedien.

Besonders hatten es mir immer die hohe Motivation, das Engagement und der selbstlose Einsatz der ehrenamtlichen Feuerwehrmitglieder und der Helferinnen und Helfer des THW und der Hilfsorganisationen angetan. Das ließ die eigene, zuweilen als außerordentlich hoch empfundene Arbeitsbelastung dann wieder etwas kleiner erscheinen.

Es gab auch teils sehr schwierige Aufgaben zu erfüllen, wie z.B. die Mithilfe bei der Lösung von Konflikten in öffentlichen Feuerwehren. Ein Geschehen in meiner Amtszeit, über das ich wohl nie ganz hinwegkommen werde, war der tragische Tod zweier Feuerwehrkameraden auf der Bundesautobahn 2 im September 2017. Es machte mir deutlich, dass weder der technische Fortschritt, noch hochkarätige Ausbildung das Restrisiko in den Einsätzen vollständig beseitigen, sehr wohl aber verringern können. Ich sehe mich in der Verantwortung, daran weiterhin intensiv mitzuwirken.

Als Leiter der LSTE stehe ich vor großen Herausforderungen. Als wichtigste Vorhaben sehe ich die Begleitung der Errichtung eines zweiten Schulstandortes in zentraler Lage im Land Brandenburg sowie die weitere Ertüchtigung der Technischen Einrichtung am Standort Borkheide. Aber auch die Öffnung für innovative Lehr- und Lernmethoden, den weiteren Einstieg in die digitale Lernwelt, die Beschäftigung mit neuen Technologien in der Gefahrenabwehr und den Abbau des durch die Corona-Pandemie entstandenen Ausbildungsstaus sehe ich in meiner Verantwortung.

Um mich den genannten Herausforderungen mit ganzer Kraft widmen zu können, hatte ich mich an das Ministerium des Innern und für Kommunales gewandt mit der Bitte, mich von der Funktion des Landesbranddirektors zu entlasten. Meiner Bitte wurde entsprochen, am 25. März 2021 hat der Minister des Innern und für Kommunales, Michael Stübgen, meinen geschätzten Kollegen, Branddirektor Michael Koch, zum Landesbranddirektor Brandenburg ernannt. Ich bitte Sie, auch ihn in seiner Amtsausübung nach Kräften zu unterstützen.

Die Amtsübergabe nehme ich zum Anlass, mich recht herzlich für die hervorragende Zusammenarbeit zu bedanken. Dies ist kein Abschied. Ich freue mich darauf, auch künftig als Leiter der LSTE an Ihrer Seite zum Wohle des Brand- und Katastrophenschutzes im Land Brandenburg und darüber hinaus wirken zu dürfen. Ihnen wünsche ich weiterhin recht viel Erfolg in Ihrer Tätigkeit sowie Glück und Gesundheit für Sie und Ihre Familien.

 

Herzlichst Ihr

Heinz Rudolph

 

Quelle: https://www.lfv-bb.de/2021/04/07/kamerad-heinz-rudolph-verabschiedet-sich-als-landesbranddirektor/

 

Bild zur Meldung: Der Landesbranddirektor Heinz Rudolph verabschiedet sich